Remy-Haar & Non-Remy-Haar

Remy HaarRemy-Haar (auch 'Remi-Haar') ist im Zusammenhang mit Perücken und Extensions ein viel strapazierter Begriff, der gemeinhin als Qualitätsprädikat dient. Leider ist der Begriff jedoch nicht geschützt und sagt nicht wirklich etwas über die Qualität und den Behandlungszustand des Haares aus. Verbindlich ist nur die Aussage, dass alle Haare eines Bündels in der gleichen Richtung liegen (also alle Enden zusammen, alle Spitzen zusammen). Dadurch verfiltz es nicht so leicht.

Qualitativ ist indisches Schnitthaar oder Rohhaar das Nonplusultra bei Remy-Haar. Es wird zum Zopf gebunden abgeschnitten, somit ist garantiert, dass alle Haare in der gleichen Wuchsrichtung liegen.

Non-Remy-Haar wird im Gegensatz dazu zum Beispiel aus Haarbürsten gesammelt, dabei aber nicht korrekt in eine Richtung gelegt. Dieses Wirrhaar wird chemisch stark nachbehandelt und kann dann auch zu Extensions weiterverarbeitet werden. Es wird jedoch schnell stumpf und verfilzt leicht, ist dafür aber um ein vielfaches billiger als Remy-Haar.